Postscript to my Previous Post about the Forbidden Word…Knö…

Dear friends,  before I start writing my new post I have to add a picture relating to my previous one.   My friend Peter, the master Kloss maker, has forgiven me for calling the famous Thüringer Klösse  ” Knö……..”  Oh, no I promised him to never  say that forbidden word again.  He also reminded me that  Klösse and roast goose belong together like sun and moon in a traditional Christmas dinner in Thuringia.    He sent me a picture of his beautiful daughter who cooked the enormous goose this year to accompany the famous raw potato dumplings.  They were made to perfection according to an old secret family recipe  by Peter.  Here are father and daughter who prepared the traditional Christmas  feast of my birth place in Thuringia, GermanyKlosse Petersmall

goose small

Hope you will experience this  special dinner at least once in your life.

April 1,  (April Fools Day) I may publish Peter’s address,  so you can maybe drop in next Christmas for dinner..

 

 

One thought on “Postscript to my Previous Post about the Forbidden Word…Knö…

  1. Edda says:

    Hallo,Biene!
    Sehr lecker,was dein Freund Peter,der Master Kloss Maker und dessen Tochter da präsentieren!!!
    Jaaa-Gänsebraten und Thüringer Klösse gehören auch bei uns zusammen Weihnachten!!
    Mein Rezept ist nicht geheim:
    Ein Drittel der Kartoffelmenge(je nachdem wieviel Gäste etwartet werden) zu dünnflüssigem Kartoffelbrei verkochen.Inzwischen die übrigen Kartoffeln roh in wenig kaltem Wasser reiben. So fest wie möglich ausdrücken(ich hab eine Kartoffelpresse-spart Kräfte).
    Sofort mit den gekochten Kartoffeln und Salz verrühren.Klösse aus dieser weichen Masse formen ,mit gerösteten Weissbrotbröckchen füllen (reindrücken-die müssen einfach sein!) und schnell ins sprudelnd kochende Wasser geben. Beim Einlegen der Klösse muss das Wasser ohne Unterbrechung kochen.Dann aber gleich Hitze runterschalten und 15 Minuten leise kochen und 10Minuten ziehen lassen.-Kommen die Klösse nach oben “geschwebt”,sind sie fertig..
    Die rohe Kartoffelmasse kann am Anfang übrigens auch mit geriebenen kalten gekochten Kartoffeln und mit siedenem Wasser vermengt werden. Ist die Masse mal zu klebrig oder dünn,kann auch gern Kartoffelmehl zugesetzt werden.
    Das hört sich ev.komplizierter an,als es ist.
    Jedenfalls fand ich deinen “Erfahrungsaustausch ” mit deinem Freund Peter sehr kurios und unterhaltend,Biene!!
    Mit vielen Grüssen!
    Edda

Leave a Reply

Your email address will not be published.